Daniel,
männlich
30 Jahre
Online: vor 2 Jahren
Daniel eine Botschaft schicken:
Interne Nachricht
Als Freund einladen
Als interessante Person merken

geb. 30.04.1990


SK Puntigammer Sturm Graz... gegründet 1909!! 



"Magisches Dreieck": Ivica Vastic, Hannes Reinmayr, Mario Haas!!


Die beste Sturm Mannschaft aller Zeiten!!!!!!!!:


Alexander Knezevic AUT 1,84 m 79 kg 14.10.1981
1 Kazimierz Sidorczuk POL 1,85 m 85 kg 04.03.1967
Abwehr
Franco Foda GER 1,80 m 76 kg 23.04.1966
Darko Milanic SVN 1,84 m 83 kg 18.12.1967
3 Günther Neukirchner AUT 1,79 m 74 kg 02.12.1971
Mittelfeld
Didier Angibeaud CMR 1,83 m 75 kg 08.10.1974
Wolfgang Hopfer AUT 1,87 m 80 kg 10.06.1975
14 Jan-Pieter Martens BEL 1,75 m 70 kg 23.09.1974
6 Roman Mählich AUT 1,71 m 65 kg 17.09.1971
Gilbert Prilasnig AUT 1,83 m 73 kg 01.04.1973
Hannes Reinmayer AUT 1,80 m 23.08.1969
Markus Schopp AUT 1,88 m 82 kg 22.02.1974
Markus Schupp GER 07.01.1966
Sturm
Mario Haas AUT 1,82 m 82 kg 16.09.1974
Ivica Vastic AUT 1,83 m 78 kg 29.09.1969
Trainer
Ivica Osim BIH 06.05.1941


vollst. Name: Sergei Yuran
geboren am: 11.06.1969
geboren in: Ukraine
Nationalität: Ukraine
Größe: 178 cm
Gewicht: 80 kg



Vereins-Karriere
Zeitraum Verein Land Pos Trikot
» 01/2006 - 12/2006 Ditton Daugavpils TR
07/2000 - 06/2001 Sturm Graz ST
07/1997 - 06/1998 VfL Bochum ST 23
07/1996 - 06/1997 Fortuna Düsseldorf ST 23
07/1995 - 06/1996 FC Millwall ST
07/1993 - 06/1994 FC Porto ST
07/1991 - 06/1992 SL Benfica ST


Länderspiel-Karriere
Wettbewerb Nationalteam Pos Trikot
WM 1994 in den USA Rußland ST 22
EM 1992 in Schweden GUS ST 11






_______________________$$$___________________$$$ ______________________$$$$$$$______________$$___ _________________________$$$$$$$$$_______$$_____ ________________________$$$__$$$$$$$$___$_______ ______________________$$_________$$$$$_$________ _____________________________________$$$________ ______________________________________$$_______ ___$$$$$___$$__$$___$$$$$$____$$$$______$$______ ___$$__$$__$$__$$__$$_$$_$$__$$__$$______$$_____ ___$$__$$__$$__$$__$$_$$_$$__$$__$$_____________ ___$$$$$___$$__$$__$$_$$_$$__$$$$$$_____________ ___$$_______$$$$___$$_$$_$$__$___$$_____________







88____888888___88____88_888888_888888___8888888__88_____8888888 88___88____88__888___88_88_____88___88__88___88__88_____88_____ 88___88____88__8888__88_88_____88____88_88___88__88_____88_____ 88___88____88__88_88_88_888888_88____88_8888888__88_____888888_ 88___88____88__88__8888_____88_88____88_88___88__88_____88_____ 88___88____88__88___888_____88_88___88__88___88__88_____88_____ 88____888888___88____88_888888_888888___88___88__888888_8888888_88 888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888







SK Sturm Graz
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SK Sturm Graz
Voller Name SK Sturm Graz
Spitzname(n) die Schwoazn, Blackies
Gegründet Mai 1909
Vereinsfarben Schwarz-Weiß
Stadion UPC-Arena
Plätze 15.400
Präsident Hannes Kartnig
Trainer Franco Foda
Adresse Eggenberger Gürtel 9A
8020 Graz
Vereinshomepage
Homepage
E-Mail
Liga T-Mobile-Bundesliga
2005-2006 8. Platz



12288;
Heim



12288;
Auswärts


Der Sportklub Sturm Graz ist ein Fußballverein aus Graz, Steiermark in Österreich und spielt in der österreichischen Bundesliga. Die Vereinsfarben sind mit Schwarz-Weiß festgelegt. Der Verein ist zweimaliger Österreichischer Meister und hat vor allem in der Steiermark eine große Anhängerschaft. Internationale Bekanntheit erlangte man vor allem durch die Erfolge in der Champions League.

Werdegang
Der Verein wurde 1909 im Grazer Augarten gegründet. Im Gegensatz zum 1902 gegründeten Grazer AK galt der SK Sturm als der Arbeiterklub bzw. als Klub der unteren Schichten, daher avancierte der Verein schnell zum beliebtesten Klub in Graz und ist bis heute einer der populärsten Vereine Österreichs. 1919 pachtete Sturm die "Klosterwiese" des Bäckermeisters und Fuhrwerks-Unternehmers Höller, die berühmt berüchtigte Gruabn war geboren. Zwei Jahre später gewannen die Grazer die erste offizielle steirische Meisterschaft und wurden bis 1949 Rekordmeister. In diesem Jahr kam Sturm in die neu gegründete Staatsliga. Die internationale Premiere feierten die "Blackies" 1969, schieden im Mitropacup gegen Vasas Budapest aber schon in der ersten Runde wieder aus. Ein Jahr später gewann Sturm sensationell das Hinspiel gegen den englischen Traditionsklub Arsenal London im Messestädtecup. 1975 stieß Sturm ins Viertelfinale des Cups der Cupsieger vor. Im Jahr 1980 kam der Kroate Otto Baric als Trainer zu Sturm. Unter ihm stieg Sturm zu einem führenden Klub in der Liga auf. 1981 vergaben sie durch ein 1:4 gegen Rapid Wien in der letzten Runde den Meistertitel.

Es folgte der sensationelle Erfolg im UEFA-Cup 1983/1984. Unter dem Trainer-Duo Fraydl/Pflug stieß der Verein bis in das Viertelfinale vor. Nachdem Sturm Sportul Studen& 355;esc, Hellas Verona und Lokomotive Leipzig aus dem Bewerb geworfen hatte, unterlag man dem englischen Traditionsverein Nottingham Forest in der Verlängerung durch einen umstrittenen Elfmeter.

Im Dezember 1992 übernahm Hannes Kartnig von "Eiskönig" Charly Temmel das Präsidentenamt. Sein Vertrauter Heinz Schilcher, selbst ehemaliger Sturm-Spieler, wurde zum neuen Manager ernannt. Sturm drückte eine enorme Schuldenlast, chronischer Geldmangel und die sportliche Bedeutungslosigkeit. Die Grazer schafften die Qualifikation für die neu geschaffene Zehnerliga. Kartnig und Schilcher beschlossen aus der Not eine Tugend zu machen und fassten den Entschluss auf große Namen zu verzichten und mit jungen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs einen Neustart zu wagen. 1993 war der Defensivkünstler Milan Djuricic Trainer und schaffte mit seinem "Kindergarten" den Klassenerhalt.


Die "Ära Osim"
1994 übernahm der Bosnier Ivica Osim die bis dahin chronisch erfolglosen Grazer. Dies bedeutete einen Wendepunkt in der Geschichte der Schwarz-Weißen. Osim gelang es, aus den jungen und unroutinierten Spielern eine funktionierende und schlagkräftige Mannschaft zu formen, die vor allem durch Offensivfußball und schönes Direktspiel überzeugen konnte. Geschickt wurden um die jungen Spieler einige routinierte Führungsspieler verpflichtet. Die Erfolge liesen nicht lange auf sich warten. Bereits in der ersten Saison unter Osim wurden die Steirer Vizemeister, nur das schlechtere Torverhältnis verhinderte den Gewinn der Meisterschaft, die der SV Salzburg für sich entscheiden konnte. Ein Jahr später, 1996, sackte man sogar schon den ersten Titel ein. Admira Mödling wurde im Cupfinale mit 3:1 besiegt. Auch in der Meisterschaft schlug sich Sturm erneut wacker und wurde wieder Vizemeister.

Im Sommer 1996 konnte das Duo Kartnig/Schilcher einen absoluten Superstar verpflichten. Der ehemalige italienische Nationalspieler und Mittelfeldregisseur von AS Roma Giuseppe Giannini kam zu Sturm. Jedoch konnte Giannini nur selten seine Qualitäten unter Beweis stellen. Die deutsche Sprache machte ihm Schwierigkeiten und seine Familie verspürte schnell Heimweh. Wie schon vor der Saison befürchtet, hatten auch die Abgänge der beiden Flügelspieler Markus Schopp und Arnold Wetl Sturm geschwächt, so dass die Grazer nur Dritter wurden. Giannini verlies Sturm während der Frühjahrssaison.

1998 wurde der SK Sturm Graz erstmals Meister der österreichischen Bundesliga. Die Defensive wurde durch die deutschen Ex-Nationalspieler Franco Foda und Markus Schupp und den Serben Ranko Popovic verstärkt. Die Grazer spielten konstant guten Fußball und setzten sich in Folge dessen früh von der Konkurrenz ab. Schon 7 Runden vor Saisonende sicherten sie sich, mit einem 5:0 Sieg gegen Austria Wien und 22 Punkten Vorsprung, den Titel. Sturm stellte in dieser Saison zwei Serien auf. In der ersten blieb man 12 Spiele (1-12. Runde) ohne Niederlage, in der zweiten 19 Spiele (14`32. Runde). Am Ende hatte Sturm 81 Punkte auf dem Konto (österreichischer Rekord). Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten SK Rapid Wien betrug 19 Zähler. In dieser Saison entwickelte sich auch das "Magische Dreieck" um Mario Haas, Hannes Reinmayr und Ivica Vastic, das in Österreich oft für Furore sorgte.

Im Jahr darauf, 1999, gelang es dem SK Sturm Graz den Meistertitel zu verteidigen und sogar das Triple (Meister, Cupsieg und Supercupsieg) zu holen. Jedoch war der Gewinn der Meisterschaft nicht so einfach wie ein Jahr zuvor. Erst in der letzten Runde war der Kampf um den Titel entschieden. Sturm schlug den FC Tirol mit 3:0, Mario Haas schoss in seinem Abschiedsspiel, er wechselte nach Straßburg zu Racing, noch zwei Tore. Zusätzlich schaffte der Verein in dieser Saison die Qualifikation für die Champions League. Jedoch war ein torloses Remis bei Spartak Moskau in einer starken Gruppe mit den Spitzenklubs Inter Mailand und Real Madrid der einzige Erfolg. In der Saison 1999/2000 spielte Sturm zum zweiten mal in der Champions League und wurde Gruppendritter. Damit qualifizierten sie sich für den UEFA-Cup, schieden dort aber wegen eines dubiosen Gegentreffers im Rückspiel gegen den AC Parma schnell wieder aus. In der Liga mussten die Steirer, trotz Aufholjagd zum Schluss, den Titel an den FC Tirol abgeben, als Vizemeister qualifizierten sie sich aber zum dritten mal hintereinander für die "Meisterliga". Sensationell, wie schon zuvor die Qualifikationsspiele gegen Feyenoord Rotterdam, gewann Sturm die Champions League Gruppe D (gegen Galatasaray Istanbul, Glasgow Rangers und AS Monaco), womit Sturm erstmals die zweite Gruppenphase der Champions League erreichte. In der Bundesliga wurde allerdings nur Rang 4 erreicht, das schlechteste Abschneiden unter Osim.

Nach den Erfolgen in der Champions League wurden etliche Schlüsselspieler der in die Jahre gekommenen Mannschaft ausgetauscht (13 Spieler gingen, 13 neue kamen), ohne gleichwertig ersetzt werden zu können. Dieser rasch herbeigeführte Umbau verschlang beinahe die gesamten Finanzüberschüsse aus der CL-Zeit. Nur ein kleiner Teil dieses Guthabens wurde in die Jugendarbeit investiert um eine Jugendakademie zu errichten. Dennoch wurde 2002 mit der neu zusammengestellten Mannschaft abermals der Vizemeistertitel erreicht. Der Verein scheiterte in der folgenden Saison an der Qualifikationshürde zur Champions League.

Die Entwicklung der letzten Jahre
Angesichts dieses Misserfolgs und zunehmender Kritik durch den Vereinspräsidenten warf Startrainer Ivica Osim nach acht Jahren bei Sturm das Handtuch. Franco Foda (Platz 6) und Gilbert Gress (7 Niederlagen aus 9 Spielen) durften sich kurzfristig als Trainer versuchen. Im Herbst 2003 übernahm der ehemalige Sturmspieler Michael Petrovi das Zepter des finanziell und sportlich schwer angeschlagenen Vereins. Er leitete einen langsamen Neuaufbau mit jungen Spielern ein und schaffte mit der Mannschaft 2004 den Klassenerhalt sowie im Jahr 2005 Rang 7. In der Saison 2005/06 war Sturm Graz im UI-Cup international vertreten, schied jedoch in der zweiten Runde gegen VfL Wolfsburg aus. Am Ende einer turbulenten Saison, in der sich die Öffentlichkeit oft eher für die Finanzen des Vereins als für die Leistungen der Mannschaft interessierte, konnte der 8. Platz erreicht werden. Erwähnenswert ist, dass im Laufe der Saison einige junge Eigenbauspieler ihre Chance bekamen und nun in der Stammelf einen festen Platz haben. Das Ende der Saison war trotzdem nicht ungetrübt: Trainer Michael Petrovic wechselte zu Sanfrecce Hiroshima nach Japan. Am 1. Juni 2006 wurde Franco Foda als neuer Trainer vorgestellt. Dieser soll (wie sein Vorgänger Michael Petrovic) das "Projekt 2008" - "Sturm lebt Zukunft" weiterführen, indem er viele junge Spieler in die Stammelf integriert. Erste Erfolge von diesem Projekt zeigten sich schon in der letzten Saison. Christian Leitgeb, Johannes Ertl, sowie Klaus Salmutter schafften den Sprung ins Nationalteam. Ein weiterer der jungen Spieler, Ronald Gercaliu, schaffte ebenfalls den großen Sprung. Er wechselte jedoch zu Red Bull Salzburg.

Probleme im Verein
Seit der Saison 2005/06 macht der Verein eine schwere finanzielle Krise durch. Viele Mitglieder und Fans haben das Vertrauen in Hannes Kartnig und den Vorstand verloren. Trotzdem wurde dieser im April auf der Generalversammlung als Präsident bestätigt. Nachdem die Lizenz für die Spielsaison 2006/07 in erster Instanz verweigert wurde, wurde diese in zweiter Instanz nach einer Haftungserklärung durch die steirische Landesregierung doch noch erteilt. Trotzdem steht dem Verein noch ein langer Weg bis zur finanziellen Gesundung bevor, eine erhebliche Überschuldung muss abgebaut werden. Im Mai 2006 wurden nach einer anonymen Anzeige in Kartnigs Haus, dem Vereins-Büro von Sturm und Kartnigs Firma "Perspektiven" Hausdurchsuchungen durchgeführt.


Stadion

Choreographie des Fanblock im Grazer Derby am 18. Februar 2006Traditionelle Heimstätte des SK Sturm Graz war über lange Jahre die Gruabn, mitten im Grazer Stadtzentrum. Das über 12.000 Zuschauer fassende Stadion, das fast ausschließlich aus Stehplätzen besteht, avancierte für viele Fans zur Kultstätte. Charakteristisch für das Stadion ist der enge Platz und die Nähe des Publikums zu den Spielern. Von 1997 bis 2005 wurde die Gruabn als Trainingsplatz und für Spiele der Jugend- und Amateurmannschaft verwendet. 2005 wurde sie an die Stadt Graz verkauft, um die angespannte finanzielle Situation zu überbrücken. Im Sommer 1997 erfolgte der Umzug in das Arnold Schwarzenegger Stadion, welches am 18. Februar 2006 zur UPC-Arena umbenannt wurde. Dieses Stadion teilt sich Sturm mit dem Lokalrivalen Grazer AK. Die drei großen Fanclubs Brigata Graz, Grazer Sturmflut und Jewels Sturm versammeln sich hinter dem Tor in der Südkurve (Sektoren 24 - 26). Diese Gruppen verstehen sich als Ultras.


Organigramm
Präsident: Hannes Kartnig
Team Manager: Hans Lang
Trainer: Franco Foda
Co-Trainer: Darko Milanic
Tormanntrainer: Kasimierz Sidorczuk
Amateurtrainer/Jugendleiter: derzeit noch unbesetzt


Aktueller Kader

Tor
01 - Grzegorz Szamotulski
22 - Christian Gratzei
30 - Uwe Kropfhofer
31 - Matthias Götzinger

Abwehr
03 - Günther Neukirchner
04 - Mitja Mörec
05 - Adam Ledwo& 324;
06 - Thomas Friess
15 - Sebastian Prödl
18 - Johannes Ertl
23 - Gernot Suppan
28 - Frank Verlaat
02 - Sandro Lindschinger

Mittelfeld
07 - Christoph Leitgeb
14 - Thomas Krammer
16 - Dragan Sarac
19 - Mario Kienzl
21 - Klaus Salmutter
24 - Jürgen Säumel (C)
25 - Gerald Säumel
26 - Bojan Filipovi& 263;

Angriff
08 - Herbert Rauter
09 - Diego Rottensteiner
10 - Ozren Peri& 263;
11 - Mario Kreimer
12 - Olivier Nzuzi
17 - Amadou Rabihou
27 - Cedric Tsimba

Daniel hat 2 Freunde
[4 Fotos]
Anonym
schrieb am 18.03.2011 - 10:45

Hi,

sms.at präsentiert dir "limitierteAuflage.at", dein Online-Shop für das T-Shirt der etwas anderen Art. Gewinne jetzt dein erstes Shirt - GRATIS. Einfach unter http://gruppe.sms.at/limitierteauflage-at-120747/ die 3 einfachen Aufgaben erledigen und schon sicherst du dir dein Gratis Shirt! Mitmachen lohnt sich!!!

Viel Spaß wünscht dir Dein sms.at Team.

Anonym
schrieb am 09.09.2009 - 14:16

Hallo,

wir von LG wollten auch einmal „Hallo“ sagen und euch auf unser Gewinnspiel aufmerksam machen. Welches Gewinnspiel?

Werde einfach ein Freund des neuen LG InToch GW520 — das Handy mit dem Du ganz easy mit Deinen Freunden in Kontakt bleibst - und gewinne eines der coolen Handys.

Mehr darüber gibt's auf unserem Profil!


[bezahlte werbung]